rootfathers Blog

Do 25 Dez 2014

Telekom-DSL (IP): maximal mögliche Geschwindigkeit ermitteln

  • [1] Was die tatsächlich verfügbare DSL-Geschwindigkeit an einem bestimmten Anschluss angeht, hält sich die Telekom seit jeher relativ bedeckt. Die offiziellen Aussagen bei der Bestellung eines Neuanschlusses oder bei der Prüfung eines bestehenden Anschlusses auf die Möglichkeit eines Geschwindigkeits-Upgrades beschränken sich auf so präzise Aussagen wie „bis zu 16 Mbit/s“ oder „bis zu 6 Mbit/s“.

    Wie viel von den angebotenen 16 Mbit hinterher tatsächlich möglich ist, steht in den Sternen – bzw. gut versteckt in den Tiefen der Telekom-Website.

    Um die tatsächlich maximal verfügbare Geschwindigkeit zu bestimmen, muss man zunächst das DSL-Profil herausfinden, welches laut Telekom-Datenbank an einem betimmten Anschluss möglich ist. Die DSL-Profile legen Geschwindigkeitskorridore fest, in denen sich die DSL-Geschwindigkeit bewegen darf – also eine garantierte Mindestgeschwindigkeit und eine (leider) fest definierte Maximalgeschwindigkeit.

    Das für einen bestimmten Anschluss vorgesehene DSL-Profil lässt sich wie folgt ermitteln:

    Hinter der „BasketDSLMatNr“ versteckt sich das für den untersuchten Anschluss vorgesehene DSL-Profil.
    BasketDSLMatNrProfilmax. Downstream (kbit/s, brutto)max. Upstream (kbit/s, brutto)
    89752963DSL 16000 RAM ohne Splitter (3) (8j3)17.6962.800
    89752978DSL 16000 RAM ohne Splitter (2) (8j2a)13.9842.800
    89752964DSL 16000 RAM ohne Splitter (1) (8j2)11.6002.800
    89752982DSL 6000 RAM ohne Splitter (3) (8j1)8.1922.800
    89760442DSL 6000 RAM ohne Splitter (2) (6j)5.6322.800
    89752962DSL 6000 RAM ohne Splitter (1) (4j)3.4562.800
    89760443DSL 2000 RAM ohne Splitter (2) (2j)2.304544
    89752980DSL 2000 RAM ohne Splitter (1) (2jr)448288
    Quelle und weiterführende Informationen: onlinekosten.de

    Wird so beispielsweise für einen Anschluss das Profil „DSL 16000 RAM ohne Splitter (1) (8j2)“ ermittelt, bedeutet dies, dass der Anschluss nie mehr als 11.600 kbit/s im Downstream liefern wird. Wer bislang einen DSL 6000 RAM-Anschluss auf Annex B-Basis besitzt (max. 6.144 kbit/s im Downstream) und auf Annex J upgraden möchte, sollte sich klar machen, dass er sich den schnelleren Upload mit einem niedrigeren Downstream „erkauft“, wenn die BasketDSLMatNr auf das Profil „DSL 6000 RAM ohne Splitter (2) (6j)“ (5.632 kbit/s) verweist.

    Hinweis: Die in der Tabelle genannten Werte sind alle undokumentiert und wurden von der Telekom bislang nicht bestätigt. Auch wenn sich diese Methode bisher bewährt hat und auch bei meiner Anschluss-Umstellung von ISDN auf den IP-Anschluss im Oktober 2014 ein korrektes Profil geliefert hat (angezeigt wurde Profil 8j2a, mein Anschluss synchronisiert mit ca. 12.800 kbit/s down und ca. 2400 kbit/s up), gibt es keinerlei Garantie, dass die so ermittelten Geschwindigkeiten in jedem Fall zutreffen. Auch können die BasketDSLMatNr-Werte von der Telekom zu jeder Zeit abgeändert werden.

    Wenn ihr einen Anschluss unter Verwendung dieser Wertetabelle bestellt, geschieht dies auf euer eigenes Risiko!

    Zu beachten ist ebenfalls, dass es vor allem in Grenzgebieten passieren kann, dass ihr ein Profil unter dem selbst ermittelten geschaltet bekommt, da die Verfügbarkeitsprüfung keine Dämpfungszuschläge (z.B. erhöhter Beschaltungsgrad) berücksichtigt. Sicherheit bietet nur die schriftliche Auftragsbestätigung.

    Außerdem gilt diese Tabelle nur für IP-Anschlüsse, die über Annex J realisiert werden. Für Annex B- sowie VDSL-Anschlüsse gelten andere Profile.

    Viele Grüße
    rootfather

    aktuell
    Henning Gajeks Mobilfunk-FAQ | Impressum
    Proudly made with PHP, MySQL and WordPress
    Kommentare? Gerne per Mail an kommentare (at) rootfather (punkt) de

    based on the "fefe Tribute Theme" by toscho